• ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    ENDE EINER ÄRA

    Mit der Weberei Keller schliesst 2011 die letzte der traditionsreichen Walder Textilfabriken ihre Tore. Die Textilverarbeitung hatte Wald geprägt, schon bevor die ersten Fabriken entstanden. Mutige Pioniere bauten grosse Unternehmen auf und sorgten in Wald für Wohlstand - aber auch Abhängigkeiten von der Weltpolitik.




    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    WARUM WALD?

    Wie konnte Wald zu einem Zentrum für die Textilindustrie werden? Die vielen Wasserläufe waren optimale Voraussetzung für den Energiebedarf der Fabriken - aber das traf auch auf andere Gebiete zu. Hier kommt die bei den vielen Bauern weit verbreitete Heimarbeit ins Spiel. Das entsprechende Fachwissen war also längst vorhanden.





    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    VOM SPINNEN ZUM WEBEN

    Erst mit dem Aufkommen brauchbarer Webstühle verlor die Heimspinnerei an Bedeutung. Webstühle um 1750 verfügten bereits über eine vergleichsweise komplexe Steuerung für unterschiedliche Webmuster. Mehr als zwei Drittel der etwa 2000 Einwohner beschäftigten sich mit der Baumwollverarbeitung.







    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    WALD UND WELTPOLITIK

    Den Jahrhundertwechsel nach der Französischen Revolution bekommt die Gemeinde Wald brutal zu spüren. Politische Umbrüche bedeuten auch wirtschaftliche Zwänge für die noch junge Textilindustrie. Kriegswirren, wechselnde Staatsformen (helvetische Republik, Mediation, Restauration) und entsprechend unstabile Machtverhältnisse vor allem zwischen Stadt und Land verhindern eine kontinuierliche Entwicklung.



    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    KONKURRENZ DURCH MASCHINEN

    In England wird die mechanische Spinnerei erfunden. Um 1800 gelangen diese Maschinen auch ins Zürcher Oberland. Die Folge: Billige Maschinengarne überschwemmen das Land. Die Bewohner des Oberlandes sind mit ihrer traditionellen Produktionsweise nicht mehr konkurrenzfähig und bleiben auf ihren Erzeugnissen sitzen.




    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    UMWÄLZUNGEN MIT DEM USTERTAG

    Der Ustertag läutet neue politische Verhältnisse ein: 10‘000 Menschen fordern 1830 die Gleichstellung von Stadt und Land. Ergebnis ist eine neue Verfassung. Es ist auch die Geburtsstunde industrieller Textilproduktion im Zürcher Oberland. In der Folge können junge Pioniere in Wald unternehmerisch erfolgreich tätig werden.






    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    PIONIERE

    Mutige Unternehmer aus dem Oberland nutzen die Aufbruchstimmung. Zwei davon waren Johannes und Kaspar Honegger aus Blattenbach. Sie stammten aus einer armen Familie mit elf Kindern. Der Vater betrieb eine kleine Werkstatt, in der er Nägel für die Bauern der Umgebung herstellte. Von klein auf mussten die Kinder jeden Tag nach der Schule ins Dorf hinunter gehen, um mit der Arbeit in einer Fabrik die Familie zu unterstützen.



    Slider
  • ArrowArrow
    ArrowArrow
    PlayPause
    PIONIERE

    Auch Jakob Oberholzer stammt aus einer armen Familie im Hüebli. Als Kind sitzt er selbstverständlich zuhause am Webstuhl, um zum Überleben der Familie beizutragen.



    Slider